Alexandra Fruhstorfer, Lisa Hofer, Kay Kender und Johanna Pichlbauer sind vier Absolventinnen der Universität für Angewandte Kunst, die sich im Kollektiv zusammengefunden haben. Sie verbindet ein gemeinsames Interesse an gesellschaftspolitischen und technologischen Entwicklungen, und die Frage: Wie wollen wir jetzt und in Zukunft zusammenleben.
Mit dem Projekt 1070 unseen werfen sie einen Blick hinter die Kulissen des Neubauer Bezirkslebens. Über die Sommermonate haben die Designerinnen Caritas-HeimhelferInnen bei ihren Einsätzen begleitet und deren KundInnen kennengelernt: Menschen, die aufgrund eingeschränkter Mobilität an ihre Wohnungen gebunden sind und nur noch bedingt am öffentlichen Leben teilhaben können.
Aus den Aufnahmen während dieser Besuche ist eine Collage an Sound-Dokumenten entstanden, die zum Eintauchen in die verborgenen Winkel Neubaus einlädt: Erinnerungen aus Kriegszeiten, Empfehlungen für die Zukunft, Geschichten aus dem Alltag - die unbemerkten Stimmen der Stadt haben einiges zu erzählen.

Wir möchten uns sehr herzlich für all die schönen Begegnungen im Rahmen der Vienna Design Week bedanken und freuen uns auch besonders über die große Auszeichnung des Erste Bank MehrWERT-Preises.

Aus der Jurybegründung:
„Das Projekt schafft es, mit einer ebenso empathischen wie konzentrierten Herangehensweise die Arbeit der Heimhilfe der Caritas, die Lebenssituation pflegebedürftiger Menschen und das Leben hinter den Fassaden des 7. Bezirkes zu vermitteln. Dabei werden die Menschen spürbar, ihre Geschichten erfahrbar, es entsteht Nähe ohne Vorzuführen oder Grenzen zu überschreiten. Authentisch, respektvoll und mit großer Wertschätzung hat sich das Team  den Beteiligten genähert. Die Wahl der gestalterischen Mittel unterstützt, die Nachvollziehbarkeit der Anwesenheit der Heimhelfer zu einem bestimmten Zeitpunkt ist berührend, die Versatzstücke, die Geschichten repräsentieren sind ebenso klug gewählt wie das Audiomaterial. "
Back to Top